AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Ökumenischer Kirchentagssonntag am 7. Februar digital

Worms – Vom 12. bis 16. Mai 2021 sollte in Frankfurt am Main der 3. Ökumenische Kirchentag (ÖKT) stattfinden.

Beitrag zum Ökonomischen Kirchensonntag 2021

Traditionell gibt es vor den Kirchentagen im Februar einen „Kirchentagssonntag“, der in verschiedenen Gemeinden bundesweit gefeiert wird. Prominente Mitglieder aus dem Präsidium des Kirchentags, des Katholikentags oder des ÖKT schwirren an diesem Tag in die Republik aus und wirken als Gastprediger*innen in den Gottesdiensten, um so für die Kirchentagsbewegung zu werben.
So war es auch für den kommenden Sonntag, 7. Februar, geplant: Ein Vorbereitungskreis, bestehend aus Vertreter*innen verschiedener Gemeinden und Gruppen aus dem Bereich der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) plante einen ökumenischen Gottesdienst in der Wormser Dreifaltigkeitskirche. Als Gastpredigerin vorgesehen war Frau Dr. Claudia Lücking-Michel, Köln, Geschäftsführerin von Agiamondo (das katholische Pendent zu „Dienste in Übersee“).

Der ÖKT in Frankfurt kann wegen der Corona-Pandemie nicht in Präsenzform stattfinden – vieles wird im Mai digital geschehen. Und das gilt nun auch für den diesjährigen ökumenischen Kirchentagssonntag hier in Worms. Der Vorbereitungskreis hat beschlossen, ihn ebenfalls ausschließlich in digitaler Form zu veranstalten. Er wirbt nun nicht mehr für die Teilnahme am ÖKT, sondern dafür, sich mit dem Motto des ÖKT zu beschäftigen: „Schaut hin!“ (Vers 38 aus der Geschichte von der „Speisung der Fünftausend“ im Markus-Evangelium, 6. Kapitel).

Verschiedene Gruppen und Gemeinden wurden gebeten, ihre Schwerpunkte in dieser Wundergeschichte zu setzen und dazu kleine Video-Clips zu produzieren.

Die Domgemeinde (Propst Schäfer) möchte das Stichwort „Schaut hin“ anhand der Architektur des Domes im Blick auf die Ökumene beleuchten.
Evangelische und Katholische Hochschulgemeinde (Pfarrer Volker Johannes Fey und Pastoralreferent Andreas Baaden) haben Student*innen um Äußerungen zu dem Thema gebeten: „Schaut hin auf das, was gut ist, auf das, was Hoffnung macht!“ und dazu auf dem Campus der Hochschule Worms gedreht.
Die Evangelische Stadtmission (Pastor Martin Wilms) produzierte vor der Alpha-Buchhandlung in der Wielandstraße einen Clip zum Wunder der Brotvermehrung bzw. -verteilung unter dem Gesichtspunkt der Verteilung des Wortes Gottes.
Die Freie evangelische Gemeinde (Michael Wiche) legt ihren Schwerpunkt auf den Satz aus dem Gleichnis: „und sie aßen alle und wurden satt“ – und dreht dazu in der Innenstadt vor einigen Dönerbuden o.ä.
Die katholische Dom-Jugend (Hendrik Dierkes) legt ihr Augenmerk auf den Vers Markus 3,38: „Er aber sprach zu ihnen: Wie viel Brote habt ihr? Geht hin und seht! Und als sie es erkundet hatten, sprachen sie: Fünf und zwei Fische“ und drehte dazu vorm Haus am Dom.

Die Gastpredigerin Dr. Claudia Lücking-Michel wurde – statt um eine Predigt – darum gebeten, die Clips durch einen Kommentar zu rahmen.
Auch wenn Kirchentag und Kirchentagssonntag physisch ausfallen müssen, soll mittels des Films von Worms aus ein Beitrag hinaus ins Dekanat, in die Region und ins Netz gehen und den Menschen so eine Beteiligung an der ursprünglich geplanten ökumenischen Kirchentags-Bewegung ermöglicht werden.

Der Film wurde von Pastoralreferentin Carolin Bollinger geschnitten und kann unter dem QR-Code aufgerufen werden.

Auch auf den folgenden Homepages ist der Beitrag aus Worms zu finden: https://kurzelinks.de/KirchentagssonntagWorms2021 , www.kath-dekanat-worms.de sowie https://worms-evangelisch.de/startseite.html . Die Links werden in Kürze hinterlegt.
 

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top