AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Grupo Sal und Patricia Gualinga

Die Welt im Zenit

"Der Wald geht dem Menschen voran, und es folgt ihm die Wüste - el bosque le precede al Hombre, y le sigue el desierto" – mit diesem Titel eröffnete Grupo Sal die Musik-Text-Collage "Die Welt im Zenit", und ihre Musik unterstrich inhaltlich das Interview mit der Umweltaktivistin Patricia Gualinga aus Ecuador.

Grupo Sal im Sextett beeindruckt durch ihre Ausstrahlung, und weil ihre Musik stets mit einem Inhalt und einer Botschaft verbunden ist. Hier mit der Umweltaktivistin Patricia Gualinga aus Ecuador. Erika Mohri

Dekanatssynode Worms-Wonnegau

Regionales Kirchenparlament tagt digital

Kinder- und Jugendarbeit im Fokus. Luther- und Versöhnungsgemeinde bilden Nachbarschaftsraum. Wormser Hospiz öffnet im November

Drei Notebooks stehen nebeneinander. © Erika von Bassewitz / fundus.ekhn.de

Abschied von Pfarrerin Dorothea Zager

Für jeden ein aufmunterndes Wort

Bezeichnend für Pfarrerin Dorothea Zager ist ihre fröhliche und aufmunternde Ausstrahlung, was sich auch in ihren gehaltvollen Predigten zeigt. „Und wenn es mir mal nicht so gut geht, halte ich es mit der Schriftstellerin Christine Brückner: Lachen, um nicht zu weinen“, sagt sie. Am Sonntag, dem 26. Juni, wurde sie von Propst Dr. Klaus-Volker Schütz in den Ruhestand verabschiedet.

Pfarrerin Dorothea Zager wird in den Ruhestand verabschiedet Bea Witt

Franziska Endres: neue Pfarrerin für Horchheim, Weinsheim und Wiesoppenheim

"Seelsorge ist einfach mein Ding!"

Vor wenigen Tagen erst ist Franziska Endres ins Horchheimer Pfarrhaus eingezogen und gemeinsam mit Ehemann Jan sind noch etliche Umzugskisten auszupacken, doch schon flitzt sie von Termin zu Termin: „Im Juni haben wir einen richtigen Taufmarathon vor uns – neun Kinder werden getauft – und eine Hochzeit steht auch noch an. Dadurch durfte ich schon zahlreiche Kontakte knüpfen“, erzählt die 30-Jährige, die auch schon die Konfis kennengelernt und den Seniorenkreis besucht hat.

Frau schaut aus einer geöffneten Kirchtür Yvonne Schnur

Klinikseelsorge

Wir sind für alle Menschen da

Sie war die erste Militärpfarrerin in Deutschland, hat 21 Jahre lang als Schulpfarrerin an der Berufsbildenden Schule in Worms gearbeitet und ist nun als evangelische Klinikseelsorgerin am Wormser Klinikum tätig: Am vergangenen Sonntag wurde Pfarrerin Ruth Drach von Dekanin Jutta Herbert in ihren Dienst eingeführt.

Pfarrerin Ruth Drach Yvonne Schnur
Veranstaltungstipps

Weitere Artikel

Ökumenischer Rat der Kirchen (ÖRK)

08.08.2022 epd/red

ÖRK: EKHN zeigt gewaltlose Konfliktlösungen auf internationalem Kirchentreffen

Am 31. August startet das internationale Kirchentreffen, die ÖRK-Vollversammlung in Karlsruhe. Im Vorfeld kann sich jeder noch bei der Radpilgertour anmelden. Das Begleitprogramm steht für alle offen.

Dürre in Ostafrika

08.08.2022 epd/red

Hungersituation spitzt sich zu - Bitte um Spenden

Auch wenn kürzlich ein Frachtschiff mit Getreide den Hafen der ukrainischen Stadt Odessa verlassen konnte, warnt die Weltgesundheitsorganisation vor einer Hungerkatastrophe in sieben Ländern Afrikas. Millionen Menschen drohten dort zu verhungern. Christliche Hilfsorganisationen benötigen Spenden für die Hilfe vor Ort.

AFAR - Region Äthiopien
Reportage in der AFAR - Region Äthiopien Foto zeigt: "watertrecking" APDA beliefert die von der Dürre betroffenen Famlien mit Trinkwasser. Die Tinkwasser -Stationen wurden von APDA angelegt.
Copyright: Christof Krackhardt; Brot für die Welt
Copyright Info: Verwendung nur im Zusammenhang mit Brot für die Welt oder Diakonie Katastrophenhilfe

02.08.2022 red

Hilfe gegen Hunger in der Welt

Laut der UNO-Flüchtlingshilfe verschlechtert sich die Hungersituation in der Welt zunehmend. Die Corona-Pandemie, anhaltende Dürreperioden und die Folgen des Ukraine-Krieges gehören zu den Ursachen. Christliche Hilfsorganisationen benötigen Spenden für die Hilfe vor Ort.

Volker Jung

02.08.2022 vr

Wegweisendes Dokument mit blinden Flecken

Kirchenpräsident Volker Jung kritisiert das Nachkriegs-Positionspapier "Darmstädter Wort" zu seinem 75. Jahrestag: "Keine Silbe zur Shoa".

Familie Dirani lebt in Nyanyadzi an der Ostgrenze Simbabwes. Die Region hat eine schwere Dürre erlebt und ist vom Klimawandel so stark betroffen, dass große Verluste bei der Ernte und dem Viehbestand drohen. Der Projektpartner Towards Sustainable Use of Resources Organisation (TSURO) unterstützt die Kleinbauern mit Saatgutpaketen und Workshops zu nachhaltiger Landwirtschaft

28.07.2022 ysch

Worms-Wonnegau unterstützt Brot für die Welt

Brot für die Welt hat im Jahr 2020 4.418.233 Euro an Spenden und Kollekten (davon Kollekten 575.925,29 Euro) aus dem Bereich der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau erhalten. Das ist ein Minus von mehr als 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das Ergebnis erklärt sich damit, dass in das Jahresergebnis 2021 die Kollekten aus den Advents- und Weihnachtsgottesdiensten 2020 eingeflossen sind, die in vielen Bundesländern aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt wurden. Dies geht aus dem heute vorgelegten Jahresbericht hervor.

to top